Programm zur Kommunalwahl 2020Infrastruktur in der Gemeinde Lienen

Unsere Vision

Wir wollen ein attraktives und nachhaltiges Lienen! Bürger*innen sollen gerne hier leben und arbeiten!

Situationsbeschreibung

Die Gemeinde Lienen, mit den Ortslagen Lienen und Kattenvenne und den Bauerschaften hat als Flächengemeinde ein Straßen- und Wegenetz von rund 260 km. Dieses Netz muss von der Gemeinde in Stand gehalten und gepflegt werden und das kostet Geld. Dem gegenüber stehen die äußerst knapp gefüllten oder leeren Kommunalsäckel.

Für die weitere Entwicklung des Dorfkerns Lienen ist der 2. Bauabschnitt der Dorfkernentlastunngsstraße entscheidend. Hier ziehen alle politisch Verantwortlichen am gleichen Strang. 
Bei den öffentlichen Gebäuden, von denen viele in der Gemeinde inzwischen “in die Jahre gekommen” sind, ist eine nachhaltige, energetisch sinnvolle Modernisierung dringend notwendig, um die Betriebskosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Das Dorfbild Lienens ist aktuell im Umbruch. Der Rat hat im Ortskern auf dem Areal des ehemaligen Jägerhofs eine sehr verdichtete, städtische Bauweise zugelassen. Auch die Volksbank soll abgerissen und durch ein mehrgeschossiges Gebäude ersetzt werden, das nach Einschätzung des Amtes für Baukultur „maßstabssprengend“ ist. Das historische, unter Denkmalschutz stehende “Kröner-Haus”, Hauptstraße 8, wird verändert werden und seinen Charakter als ortsprägendes Einzelgebäude verlieren.

Lienen hat als einzige weiterführende Schule die Waldorfschule. Diese privat geführte Schule leistet einen wertvollen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung der Gemeinde für junge Familien.

Die Altersstruktur der Ärztinnen und Ärzte stellt die medizinische Versorgung in Zukunft in Frage.

Die Attraktivität des Bahnhofs und das Bahnhofsgeländes in Kattenvenne ist deutlich zu verbessern. Dies sollte in Zusammenarbeit mit dem Investor geschehen, der das Bahnhofsgebäude erworben hat. Die Parksituation für Fahrräder und PKWs muss verbessert werden, die Barrierefreiheit der Bahnsteige ist anzustreben.

Was wir bisher erreicht haben

Hartnäckig und aufmerksam haben wir immer wieder den “Finger in die Wunde gelegt” und haben als „grünes Gewissen“ in der Gemeinde aktiv mitgearbeitet.
Wir haben frühzeitig neue Ideen in den Raum gestellt und stets eine gute Bürgerbeteiligung gefordert.

So sind auf unsere Initiative hin viele Dinge geschehen, z.B. die Integration einer Schule am Ort - unsere Waldorfschule.

Wir waren maßgeblich daran beteiligt, dass Förderungen aus den Konjunkturpaketen genutzt werden konnten, z.B. bei der Hackschnitzelheizung in der Schule. Auch haben wir schon früh und immer wieder die Stadtwerke Lengerich als Glasfaserpionier angesprochen, so dass wir beim Breitbandausbau an erster Stelle stehen und unser Dorf sehr gut versorgt ist.

Unsere Ziele

  • Quartierskonzepte für geeignete Bereichge in Lienen und Kattenvenne, mit deren Hilfe der Gebäudebestand erfasst und anhand der Energieverbrauchszahlen konkrete Minderungspotenziale aufgezeigt werden. (Siehe Programmteil: Bauen und Wohnen)
  • Renaturierung einzelner Straßen
  • Gewerbeansiedlungen moderner Unternehmen in den vorhandenen Gewerbegebieten
  • Ausreichend Kinderbetreuungsplätze, Ausbau der Übermittag- betreuung, gut ausgebildete Tagesmütter
  • Unterstützung und Förderung der Waldorfschule in Lienen und Neubau des Waldorfkindergarten
  • Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Bürgerinnen und Bürger
  • Beratung durch den mobilen Baukulturrat
  • Verkehrsberuhigung der Dorfstraße
  • Förderung des Einzelhandels
  • Verbesserung der Attraktivität des Bahbhofs Kattenvenne und des Bahnhofsumfeldes. Dies sollte in Zusammenarbeit mit dem Investor geschehen, der das Bahnhofsgebäude erworben hat. Die Parksituation für Fahrräder und PKWs muss verbessert werden. Es müssen von der Gemeinde aus neue Initiativen für die Barrierefreiheit der Bahnsteige ausgehen.
  • Die Gemeinde muss sich weiterhin für einen durchgehenden Halbstundentakt am Bahnhof Kattenvenne einsetzen.
  • Damit Pendler und Menschen, die zuziehen wollen, ein ausreichend gutes Angebot vorfinden, sind Einzelhandel, Friseur, Ärzte, Apotheke… im Blick zu behalten und seitens der Gemeinde zu unterstützen. 
  • Der Kattenvenner Bahnhof muss für die Lienener sowie Menschen aus Schwege, Glandorf und Ladbergen gut erreichbar sein. Langfristig ist der Bürgerbus durch eine reguläre Buslinie zu ergänzen.
  • In Kattenvenne hat die Gemeinde Ernas Garten gekauft. Dieses Dreieck liegt in der alten Mitte Kattenvennes beim alten Feuerwehrhaus, für das ebenfalls noch kein Nutzungskonzept besteht. Von Boulebahn und Skaterbahn ist beides leider durch die Schweger Straße getrennt. Für diesen Bereich muss ein Nutzungskonzept gemeinsam mit den Kattenvenner Vereinen und der Bevölkerung entwickelt werden. Vorstellbar wäre, mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen, z.B. eine Nutzung als Kinderspielplatz in Ortsmitte, der von den meisten, auch neuen, Wohngebieten in Kattenvenne Ost gut zu erreichen wäre. Eine andere Idee könnte ein Naturgarten sein, in dem Bürger*innen sehen können, wie sich pflegeleichte Gärten auch ohne ausgedehnte Schotterflächen gestalten lassen.

Gender-Stern

Wir verwenden in diesem Text eine geschlechtergerechte Sprache und benutzen dafür den Geschlechts-Stern (Gender Star wie z.B. Bürger*innen).

Einen herzlichen Dank an unsere Redaktion

Dirk Almering, Wiltrud Kampling, Georg Kubitz

und an unsere Mitautor*innen

Sabine Gräler, Marlies Janning, Laura Kratzke, Adelheid Kubitz-Eber, Ingrid Lebkücher, Frank Oppermann, Heiner Peters, Falko Prünte, Heidi Syska, Wolfgang Wienecke

Alle Namen sind alphabetisch sortiert.