Bündnis LienenAktuelles

2 Bilder

Bei bestem Wetter besuchte der grüne Bundestagskandidaten Dr. Jan-Niclas Gesenhues, Direktkandidat im Wahlkreis Steinfurt III (Tecklenburger Land und sog. Ems-Schiene) am vergangenen Samstag Lienen und Kattenvenne.

Los ging es am Bahnhof Kattenvenne, wo Gesenhues mit dem Zug eintraf. Dort widmete er sich umgehend den Fragen und Anliegen der Bürger:innen Kattenvennes. Hier wurden besonders die Infrastruktur wie Einzelhandel und ärztliche Versorgung angesprochen. Bei Kaffee und Brötchen entstand schnell eine angenehme und angeregte Gesprächsatmosphäre. Im Anschluss erläuterte Frank Oppermann vom Bündnis für Ökologie und Demokratie des Konzept für ein Sofortradwegenetz, das sichere und möglichst direkte Verbindungen von Kattenvenne nach Lienen, aber auch in Nachbargemeinden, für Fahrradpendler ermöglichen soll. Auf einer dieser Strecken ging es danach von Kattenvenne nach Lienen.

14. August 2021 – Jan-Niclas Gesenhues besucht Lienen und Kattenvenne

Einladung zur Radtour auf den Bündniskonzept für ein Sofortradewegenetz

14. August 2021Jan-Niclas Gesenhues besucht Lienen und Kattenvenne EInladung zur Radtour auf den Bündniskonzept für ein Sofortradewegenetz

Am kommenden Samstag, dem 14. August kommt der grüne Bundestagskandidat Dr. Jan Niclas Gesenhues nach Lienen und Kattenvenne. Als Direktkandidat für den Wahlkreis Steinfurt III und auf Platz 8 der Landesliste der Grünen hat er sehr große Chancen unseren Wahlkreis demnächst im Bundestag zu vertreten. Im Rahmen einer Fahrradtour wird er die Konzepte der Grünen für den ländlichen Raum darstellen und für Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen.

Die Tour beginnt um 9:20 Uhr am Bahnhof Kattenvenne, wo Gesenhues mit dem Zug eintreffen wird. Bis 10:30 Uhr steht er dort den Bürgerinnen und Bürgern bei Kaffee und Brötchen für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Auf der vom Bündnis für Ökologie und Demokratie im Rahmen des Konzeptes für ein Sofortradewegenetz vorgeschlagenen Route geht es dann von Kattenvenne aus nach Lienen. Nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister über die Schwierigkeiten von Zukunftsinvestitionen für Kommunen in der Haushaltssicherung bietet sich auch in Lienen am Dorfteich von 12.00 bis 13:00 Uhr die Gelegenheit zum Gespräch mit dem Kandidaten.

Abschließend geht es auf der Radroute über Kibben Himmel Richtung Lengerich, deren Ausbau zuerst die CDU vorgeschlagen hat. Dabei sollen vor allem die kritischen Kreuzungen in Augenschein genommen werden, um beispielhaft festzustellen, wie der Ausbau von Wirtschaftswegen im Rahmen eines Sofortradwegenetzes realisiert werden kann.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind zu den Gesprächen oder zur Teilnahme an der Radtour herzlich eingeladen.

Kategorie:

Stichwörter:

Erfolgreiche Tomatenaktion des Bündnis 90/Die Grünen

Die vierte Auflage der Tomatenaktion von Bündnis 90/Die Grünen war ein voller Erfolg. Fast alle der 500 angezogenen Tomatenpflanzen fanden neue Standorte in den häuslichen Gärten von Lienen, Kattenvenne und sogar der Umgebung.

Die Aktion fand in diesem Jahr so guten Anklang, dass fast alle der 500 angezogenen Tomatenpflanzen neue Standorte in den häuslichen Gärten von Lienen, Kattenvenne und sogar der Umgebung gefunden hatten. Der Ortsverein weist darauf hin, dass deshalb die ursprünglich für den 8. Mai geplante zweite Aktion entfällt.

Auch mit dem Spendenaufkommen waren die Organisatoren mehr als zufrieden. Die Summe von rund 900 Euro sei außergewöhnlich hoch. stellten sie fest. Mit dem Geld möchten sie das Engagement der Bürgerinitiative Pro Teuto für den Erhalt des Teutoburger Waldes und damit für die örtliche Artenvielfalt unterstützen.

STADTRADELN Lienen: Jetzt anmelden und mitmachen!

STADTRADELN LienenJetzt anmelden und mitmachen!

STADTRADELN - Radeln für ein gutes Klima

Die Gemeinde Lienen nimmt zum ersten Mal an der Aktion STADTRADELN teil. Die Aktion läuft vom 13. Mai bis 02. Juni 2021 und alle, die in der Gemeinde Lienen wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, können mitmachen.

STADTRADELN ist dabei ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Wege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Auch das Bündnis nimmt an dieser Aktion teil, radelt doch auch ihr mit!
Die Anmeldung zur Teilnahme erfolgt unter: https://www.stadtradeln.de/lienen

Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden zeigen, wie viele Menschen bereits mit dem Fahrrad unterwegs sind und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Damit noch mehr Menschen dauerhaft vom Auto aufs Rad umsteigen, braucht es eine Radinfrastruktur, auf der sie schnell und sicher ans Ziel kommen.

Um auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das STADTRADELN auch an die Kommunalpolitiker*innen. Sie sind die Entscheidungsträger*innen, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht. Während der Aktion nehmen sie selbst die Lenkerperspektive ein und erfahren, wo die Kommune schon fahrradfreundlich ist und wo noch nachgebessert werden muss.

2 Bilder

Online petitionSo oder so … Stoppt die Erweiterung des Kalkabbaus im Nördlichen Teutoburger Wald

Es liegt auch in unsere Hand wie die weitere Zukunft des Teutoburger Waldes bei Lengerich und Lienen aussehen soll. Entweder durch Nichtstun oder durch ein Umdenken wie wir zukünftig mit unsere Heimat verantwortungsvoll umgehen wollen.

Bereits seit Jahrzehnten wird im Teutoburger Wald von den Unternehmen Dyckerhoff Lengerich und Calcis Lienen Wald gerodet, damit der Weg für den Kalkabbau frei ist. Große Waldflächen und Höhenzüge sind bereits durch den Kalkabbau abgetragen und zerstört worden, diese Flächen sind nun aktives Betriebsgelände und stehen über Generationen nicht mehr als Naturfläche und für die Allgemeinheit zur Verfügung. Nun sollen wieder wertvoller Waldbestand und bekannte Höhenzüge dem Kalkabbau weichen. Auch die letzte ganzjährig wasserführende Quelle in der Umgebung, die Brüggelieth Quelle, wird dadurch noch näher in unmittelbarer Nähe des Calcis Lienen Betriebsgelände liegen, wodurch eine starke Beeinträchtigung dieses einmaligen Erholungs- und Naturraumes zu erwarten ist.

Unterstützen Sie daher die Petition „Stoppt die Erweiterung des Kalkabbaus im Nördlichen Teutoburger Wald“ des BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Steinfurt um den Druck auf die zuständigen Behörden zu erhöhen, so dass das betroffene Gebiet ernsthaft nach der bereits vorhandenen FFH-Gesetzeslage geschützt wird.

Zur Petition: www.change.org/teutobleibt
Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: www.pro-teuto.de

Online petition - Teuto schützen - keine überstürzten Rodungen im Teutoburger Wald

Online petitionTeuto schützen Keine überstürzten Rodungen im Teutoburger Wald

Am Steinbruch Lienen Höste sollen nach dem Willen der Betreiberfirma Dyckerhoff Lengerich in diesem Winter Rodungsarbeiten auf einer Fläche von 5 ha durchgeführt werden. Dadurch würde ökologisch wertvoller Buchenwald zerstört.

Nachdem der Landrat des Kreises Steinfurt durch die Bürgerinitiative Pro-Teuto und die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen für diese Problematik sensibilisiert wurde, hat er die Flächen temporär gesichert und Gespräche mit den Naturschutzbehörden und der Betreiberfirma angesetzt. Ferner hat er die Betreiberfirma darauf hingewiesen, dass für eine ggf. anstehende Rodung auch der Nachweis zu führen ist, dass die Rodungen aus betrieblichen Gründen notwendig sind.

Wir bitten den Landrat auf Grundlage der folgenden Ausführungen, den Schutz der betreffenden Flächen langfristig sicher zu stellen und so überstürzte Rodungen zu verhindern.

Hier geht es zu der Petition: Teuto schützen - keine überstürzten Rodungen im Teutoburger Wald.

Veränderungen (Auswahl) des prägenden Altbaumbestandes im Ortskern seit 1990 (grün – Altbäume Bestand, rot – entfernte Altbäume)

Veränderungen (Auswahl) des prägenden Altbaumbestandes im Ortskern seit 1990 (grün – Altbäume Bestand, rot – entfernte Altbäume)

Themen beim Stammtisch des BündnissesHeckenrodung am Barfußpark und Grünflächenpflege

Die Aufregung über die aktuellen Gehölzrodungen am Barfuß-Park im Auftrag der Gemeindeverwaltung war das wichtigste Thema beim Online-Stammtisch des Bündnisses für Ökologie und Demokratie Lienen. Auch am Bildschirm statt am Tresen wurde die Grünflächenpflege der Gemeinde Lienen angeregt diskutiert. Es herrschte große Einigkeit darüber, dass die Rodungen und sogenannten Pflegemaßnahmen in dieser Form keineswegs fachgerecht waren.

Ein Dorf sei durch seine ländlichen Strukturen geprägt und verliere sein typisches Erscheinungsbild, wenn auch die letzten „wilden“ Strukturen durch Zierrasen und Pflanzbeete verdrängt werden, erklärte einer der Teilnehmer. Dorftypische Elemente wie naturnahe Hecken und Gebüsche, wilde Wegraine und – säume und sogar die ein oder andere kleinere Brachfläche seien nicht nur von großer Bedeutung für den Artenschutz - sie geben einer Gemeinde auch ein ansprechendes dörfliches Gesicht.

Mitglieder des Gemeinderates schlugen vor, das vor Jahren verabschiedete Grünflächenpflegekonzept in diesem Sinne zu überprüfen und fortzuentwickeln. Wichtig sei es in diesem Zusammenhang, auch die Bürger*innen im Dorf mit zu beteiligen, damit Lienen „grün und dörflich“ bleibt und Straßennamen wie Heckenweg oder die Baumstraßen nicht als bloße Erinnerung an die Vergangenheit verkümmern.

Es mache auch wenig Sinn, das sehr begrüßenswerte FDP-Programm für 100 neue Bäume aufzusetzen, wenn gleichzeitig der Altbaumbestand überall im Dorf der Säge zum Opfer falle. Alte, historische Bäume gehören zum Dorf wie die sprichwörtliche Dorflinde im Mittelpunkt einer Siedlung, waren sich die Teilnehmer einig. Den Baumbestand einzig durch die Brille einer Verkehrssicherungspflicht zu sehen, würde auf die Dauer keine das Dorfbild prägenden Bäume mehr zulassen.

Eine Initiative des Bündnisses im Gemeinderat wird daher sein, ein Konzept zu entwickeln, wo und mit welchen Maßnahmen Bäume gesichert werden können oder wo als Ersatz junge Bäume alt werden dürfen. Dazu sollte nicht nur der „Sachverstand“ der Firmen eingeholt werden, die an den Rodungen verdienen. Die Anwesenden wollen das Thema auf einem der nächsten Stammtische noch einmal mit Fachleuten ausführlicher beleuchten.

Bündnis Lienen e.V.Bündnis mit Doppelspitze Wegen den Corona Einschränkungen sind wir aktuell nur telefonisch und per E-Mail zu erreichen

Wiltrud Kampling und Georg Kubitz bilden die neue Doppelspitze der nun noch stärkeren Fraktion des Bündnis für Ökologie und Demokratie im Rat der Gemeinde Lienen.

Auf der konstituierenden Sitzung des Bündnis, die unter strengen Corona Schutzmaßnahmen noch kurz vor Eintreten der ersten Warnstufe stattfand, wurde auf Vorschlag der alten Fraktionsführung beschlossen, die Fraktion zukünftig mit einer Doppelspitze zu führen, wobei mindestens eine Person weiblichen Geschlechts sein muss. Frau und Mann, erfahren und neu im Rat, die neue Fraktionsführung des Bündnis vereint nun in sich alles das, was auch die Bündnisfraktion als Ganzes auszeichnet: Die Hälfte der sechs Bündnis Ratsmandate wird von Frauen eingenommen und ebenso ist die Hälfte der Bündnis-Ratsmitglieder neu in diesem Gremium. 

Vorausschauend hat das Bündnis auch die Durchführung digitaler Sitzungen und Entscheidungen in seine Satzung aufgenommen. In ihrer Pressemitteilung weist die Wählergemeinschaft darauf hin, dass zur Zeit ähnlich wie im Frühjahr wieder sämtliche Besprechungen und Sitzungen als Videokonferenzen stattfinden. Das gilt auch für die beiden Arbeitskreise  zu den Themenbereichen Umwelt und Wirtschaft sowie Soziales Zusammenleben. Ebenso wird die Klausurtagung zu den politischen Schwerpunkten des Bündnis, die unter dem Motto "Umwelt, Klimaschutz und Wirtschaftsentwicklung in schwierigen Zeiten" steht, digital stattfinden. Gleiches gilt für den politischen Stammtisch, der immer am ersten Donnerstag eines Monats terminiert ist.

Wegen den aktuell eingeschränkten Möglichkeiten zur persönlichen Kontaktaufnahme weisen wir drauf hin, dass Sie uns weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichen können.

Bündnis Lienen e.V.Teuto schützen - überstürzte Rodungen im FFH-Gebiet stoppen Das Bündnis unterstützt den offenen Brief

Der offene Brief an Dr. Martin Sommer - Landrat Kreis Steinfurt

Am Steinbruch Lienen-Höste sollen nach dem Willen der Betreiberfirma umfangreiche Rodungsarbeiten durchgeführt werden. Dadurch würde ökologisch wertvoller Buchenwald zerstört, ohne dass diese Rodungen aus dem Betrieb heraus zu begründen wären.

Wir bitten Sie daher um die einstweilige Sicherung der heute noch verbliebenden ca. 5 ha Buchenwaldfläche auf der in 1999 genehmigten Abbaufläche im Steinbruch Lienen-Höste. Für diesen Steinbruch ist der Kreis Steinfurt zuständig. Nach rechtskräftiger Genehmigungssituation dürfen die Waldbestände nur jeweils in der Größe abgeholzt werden, wie dieses für den Betriebsablauf erforderlich ist. Diese Bedingung ist im vorliegenden Fall jedoch nicht erfüllt.

Durch eine Fortführung der Rodungsarbeiten in Kenntnis dieser Umstände würden gewichtige unionsrechtlich geschützte Gemeinwohlbelange des Gebiets- und Artenschutzes irreversibel und ohne jede Not beeinträchtigt. Es ist nicht gerechtfertigt, durch die heute betrieblich offensichtlich noch auf lange Zeit nicht erforderliche Rodung für die Firma vollendete Tatsachen zu schaffen, die mit einem Substanzverlust des Gebietes einhergehen. Das jetzt zur Rodung anstehende Gebiet hat unzweifelhaft die gleiche ökologische Qualität wie das übrige FFH-Gebiet und liegt inmitten dieses FFH-Gebietes.

Aktuell sind noch ca. 5 ha Buchenwald innerhalb der genehmigten Abbaufläche in Lienen-Höste für den Funktionserhalt des FFH-Gebietes vorhanden, die Firma Dyckerhoff GmbH möchte mit der Abholzung dieser Fläche jedoch bald nach Ende der Brutsaison (ab 1.10.2020) beginnen, die Fällarbeiten sollen bis 2021 abgeschlossen sein (siehe Entfristungsantrag).

Das Begehren der Firma, die verbleibenden Waldflächen zeitnah zu roden steht jedoch im krassen Widerspruch zu den getätigten Aussagen im Entfristungsantrag. Hier hat die Firma detailliert argumentiert, dass eine Entfristung der Genehmigung vom 25.2.1999 erforderlich sei, weil sich die Abbautätigkeit im Steinbruch um ca. 20 Jahre verschoben hat.

Der Bezirksregierung Münster und dem Kreis Steinfurt obliegen die Schutzpflichten nach der FFH-Richtlinie, hierbei handelt es sich um eine laufende Verpflichtung, in der auch der Vollzug bestehender Genehmigungen auf ihre Verträglichkeit mit dem Gebiet laufend zu überprüfen sind.

Wir fordern daher den Kreis Steinfurt auf, den Schutz der Waldfläche sicher zu stellen. Ein Schreiben mit ähnlichem Wortlaut der Bürgerinitiative Pro Teuto, das wir ausdrücklich unterstützen, ist bereits beim Kreis eingegangen.

Mit freundlichen Grüßen,

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Steinfurt

  • 22.95 %Die Gemeinde Lienen ist ein Stück grüner

5 Bilder

Kommunalwahl 2020 - Die ErgebnisseDie Gemeinde Lienen ist ein Stück grüner Wir bedanken 
uns herzlich bei 
unseren Wähler*innen!

Mit knapp 23 % Stimmenanteil für das Bündnis ist die Gemeinde Lienen wieder ein Stück grüner geworden! Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Wähler*innen für das Vertrauen in unsere politische Arbeit.

Wir freuen uns auf eine gute und vor allem produktive Zusammenarbeit mit den neu gewählten Ratsmitgliedern aller Parteien. Glückwunsch auch an den alten und neuen Bürgermeister Arne Strietelmeier für einen deutlichen Vertrauensbeweis bei seiner Wiederwahl.
 

Kategorie:

Bündnis LienenMitglied werden

Mit Ihrer Mitgliedschaft in der Bündnis für Ökologie und Demokratie Lienen e.V. können Sie mithelfen parteiunabhängige und parteiübergreifende Politik zu unterstützen und zu gestalten.

Werden Sie deshalb Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit.

Beitrittserklärung Bündnis Lienen

Download