Programm zur Kommunalwahl 2020Gewerbe und Industrie Lebensgrundlagen erhalten, Nachhaltig wirtschaften

Aktuelle Situation

Der Grundgedanke der Nachhaltigkeit ist zeitgemäß und wichtiger denn je, aber nicht neu. Bereits 1713 hat Hans Carl von Carlowitz, kursächsischer Kämmerer, geschrieben: „Schlage nur so viel Holz, wie der Wald verkraften kann! So viel Holz, wie nachwachsen kann!“ Heute geht der Begriff über den reinen Umweltbegriff und weit über die Forstwirtschaft hinaus, basierend auf der Erkenntnis, dass sich Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft gegenseitig beeinflussen.

Es kann und wird langfristig keinen wirtschaftlichen Erfolg ohne eine intakte Umwelt geben, aber die Umwelt wird auch nicht zu schützen sein, wenn Menschen um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen müssen. Wirtschaftliche Existenz bedeutet aber nicht, unsere Erde zu plündern und den Ressourcenverbrauch so beizubehalten wie heute, wo wir drei Erden bräuchten, wenn jeder den gleichen Lebensstil hätte wie wir in Deutschland. Im Zeitraum von 1970 bis 2017 hat sich die jährliche weltweite Rohstoffgewinnung verdreifacht und nimmt weiter zu. Mehr als 90% des Verlusts an Biodiversität und der Wasserknappheit sind auf die Rohstoffgewinnung und -verarbeitung zurückzuführen. (Quelle: Europäische Kommision)

Wie sieht es für uns in Lienen und Kattenvenne aus?

Wir haben für unsere relativ kleine Gemeinde eine differenzierte Struktur von Gewerbe- und Industriebetrieben, sowie Dienstleistern und Einzelhandel. Stark vertreten die Holzbe- und –verarbeitung. Doch auch für uns gilt, dass wir über unsere Verhältnisse und die unseres Planeten leben. So gibt es beispielsweise, über das bereits bestehende und genehmigte Abgrabungsgebiet hinaus, weitere Bestrebungen in einem Bereich der unter höchstem europäischen Naturschutz steht (FFH-Schutzgebiet), Kalk abzubauen. Anstatt unseren größten natürlichen Schatz, den Teutoburger Wald, langfristig als wichtigen Teil unserer natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern, wird er durch eine einmalige Abgrabung dauerhaft und unwiederbringlich zerstört. Darunter leidet die Lebensqualität der Menschen im Dorf und unsere Möglichkeiten für einen ruhigen und sanften Tourismus.

Unsere Vision

Natürlich geht es nicht von heute auf morgen, die Wirtschaft auf klimaneutral, ressourcenschonend und umweltverträglich, dabei aber auch sozial gerecht umzustellen. Aber es ist essentiell, dass wir die Zukunft Lienens im Einklang von Natur, Wirtschaft und Gesellschaft beschreiten. Einige Dinge müssten umgehend geändert werden, wie der Kalkabbau. Andere Dinge brauchen etwas Vorlauf. Ein anzustrebendes Ziel ist die Klimaneutralität aller Unternehmen und Dienstleister bis 2030. Ein Vorbild ist hier die Klimakommune Saerbeck. Die Energiewende und weitere Umwelttechnologien sind eine große Chance für zukunftsfähige Arbeitsplätze. Das gilt erst recht nachdem die EU, Bund und Land Förderprogramme erheblichen Ausmaßes in diesem Bereich aufgelegt haben. (Siehe auch:Programmteil Klimaschutz)

Lienen bringt hierfür auch schon eine stabile Basis mit; erste Schritte sind gemacht. So werden die Schulen und die Gemeindeverwaltung durch Solarenergie und eine Holz-Hackschnitzel-Heizungen energetisch versorgt. Eine Grundvoraussetzung zur Ansiedlung oder Nutzung bereits ansässiger innovativer, nachhaltiger Unternehmen hat Lienen durch den Ausbau des Glasfasernetzes bereits erfüllt. Für den Ortsteil Kattenvenne spricht die Bahnanbindung und die Nähe zur Autobahn für die Ansiedlung neuer Gewerbezweige im dort bestehenden Gewerbegebiet. Jede*r Bürger*in kann zudem zur Stärkung der heimischen (Land-)Wirtschaft und des heimischen Handels durch den Kauf regionaler Produkte und Dienstleistungen beitragen.

Durch Förderung eines nachhaltigen Tourismus und der Naherholung kann die heimische Gastronomie in Lienen und Kattenvenne gestärkt und gegebenenfalls ausgebaut werden. Der Trend zum Urlaub in Deutschland und die Nachfrage nach umweltverträglichen Angeboten wird weiter zunehmen. Hierfür ist eine Erhaltung der Wander-, Velo-, Reit- und Nordic-Walking-Strecken sowie des Hallen-Freibades unerlässlich. Ein weiterer Abbau touristisch attraktiver Angebote wäre ein falsches Signal. Der Erhalt / Ausbau eines vielfältigen Freizeitangebotes trägt dazu bei, Kattenvenne wie auch Lienen zu einem für Bürger*innen wie auch Wirtschaft attraktiven Lebens- und Arbeitsort zu machen. (Siehe auch:Programmteil Tourismus)

Gender-Stern

Wir verwenden in diesem Text eine geschlechtergerechte Sprache und benutzen dafür den Geschlechts-Stern (Gender Star wie z.B. Bürger*innen).

Einen herzlichen Dank an unsere Redaktion

Dirk Almering, Wiltrud Kampling, Georg Kubitz

und an unsere Mitautor*innen

Sabine Gräler, Marlies Janning, Laura Kratzke, Adelheid Kubitz-Eber, Ingrid Lebkücher, Frank Oppermann, Heiner Peters, Falko Prünte, Heidi Syska, Wolfgang Wienecke

Alle Namen sind alphabetisch sortiert.